Input: In der Denomination bleiben – drei Gründe

Passendes Buch:

Im Zusammenhang mit dem Heimgang von J. I. Packer rekapitulierte ich einige Begebenheiten, die zur Entfremdung mit einigen seiner Weggenossen führte. Die Schrift Growing into union: Proposals for forming a united Church in England (1970), die Packer zusammen mit Anglikanern aus anderen Lagern verfasste, entfremdete ihn von Martyn Lloyd-Jones. Justin Taylor veröffentlichte 2016 ein interessantes Interview dazu. Dies war die dreifache Begründung für das Verbleiben in der Church of England:

(1) Historisch gesehen argumentierten sie, dass die konstitutionelle Grundlage der Kirche von England protestantisch und reformiert sei, was sich in den reformatorischen Formeln wie den neununddreißig Artikeln der Religion und dem Book of Common Prayer zeigt. Die Evangelikalen hielten also die rechtlichen ” Eigentumsurkunden ” für die Church of England, und die Liberalen und Katholiken sollten aussteigen, nicht sie.

(2) Biblisch argumentierten sie, dass viele neutestamentliche Kirchen lehrmäßig verwirrt oder moralisch kompromittiert waren, wie die Kirche in Korinth, die wegen der Auferstehung verwirrt war, oder die Kirche in Sardes, die nur “ein paar” gottesfürchtige Menschen zählte (Offb 3,4). Aber den Gläubigen in diesen Kirchen wird gesagt, am Evangelium festzuhalten und gegen falsche Lehrer zu kämpfen, nicht die Kirche zu verlassen und eine neue zu gründen.

(3) Pragmatisch argumentierten Stott und seine Freunde, dass die Church of England Evangelikalen viele Möglichkeiten für das Evangelium biete und dass es eine Pflichtversäumnis wäre, ihre Kanzeln an ungläubige Geistliche zu übergeben. Was würde dann aus ihren Gemeinden werden?