Vortrag: Die zeitgenössische Kritische Theorie und die biblische Weltanschauung

Passendes Buch:

Neil Shenvi hat eine sehr hilfreiche Charakterisierung der zeitgenössischen Kritischen Theorie gegeben, die er als Text und als YouTube-Vortrag zur Verfügung stellt. Ich habe einige Kernaspekte übersetzt.

Shenvis Beobachtung

Ich bemerkte eine theologische Verschiebung bei einigen evangelikalen Christen, sowohl bei Menschen, die ich persönlich kannte, als auch bei Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Diese Tendenz begann oft mit einem Interesse an sozialer Gerechtigkeit (social justice), von dem ich annahm, dass es die Anwendung biblischer Prinzipien auf unsere Gesetze und Institutionen bedeutete. Das ist eine gute Sache. Aber dann fingen dieselben Personen an, andere Ideen zu äußern, die immer schwerer mit der biblischen Rechtgläubigkeit in Einklang zu bringen waren. Manchmal verließen sie den christlichen Glauben ganz und gar.

Der Begriff der Kritischen Theorie ist unendlich weitläufig. Shenvi sieht vier Merkmale der aktuellen Ausprägung:

  1. Erstens basiert die zeitgenössische kritische Theorie auf der Idee eines sozialen Binärsystems, der Idee, dass die Gesellschaft in dominante, unterdrückende Gruppen und unterworfene, unterdrückte Gruppen anhand von Rasse, Klasse, Geschlecht, Sexualität und einer Vielzahl anderer Faktoren unterteilt werden kann.
  2. Zweitens gibt es die Idee der Unterdrückung durch hegemoniale Macht. Was ist “hegemoniale Macht”? … Die dominante Gruppe behält ihre Macht, indem sie ihre Ideologie allen aufzwingt.
  3. Die zeitgenössische kritische Theorie argumentiert, dass die “gelebte Erfahrung” den Unterdrückten einen besonderen Zugang zu den Wahrheiten über ihre Unterdrückung verschafft.
  4. Die zeitgenössische kritische Theorie befasst sich grundlegend mit “sozialer Gerechtigkeit”, die sie als die Beseitigung aller Formen sozialer Unterdrückung definiert, unabhängig davon, ob sie auf Geschlecht, Rasse, ethnischer Zugehörigkeit, Religion, sexueller Orientierung, körperlicher oder geistiger Fähigkeit oder wirtschaftlicher Klasse beruht.

Auf dem Hintergrund der biblischen Weltanschauung kann bestätigt werden:

  • Die größte Stärke der kritischen Theorie ist ihre Erkenntnis, dass Unterdrückung böse ist. Die Bibel verurteilt Unterdrückung sowohl im Alten als auch im Neuen Testament nachdrücklich.
  • Der Fokus der Kritischen Theorie auf Gruppen statt auf Einzelne gibt Einblick in die Frage, wie Gesetze und Institutionen die Sünde fördern können.
  • Es gibt hegemoniale Macht, und sie kann eine heimtückische Wirkung auf unsere Normen und Werte haben.

Inwiefern gibt es Kollisionen mit der biblischen Weltanschauung?

  1. Das erste und grundlegendste Problem der kritischen Theorie ist, dass sie als Weltanschauung funktioniert. Eine Weltanschauung ist eine Geschichte, die unsere grundlegenden Fragen über das Leben und die Wirklichkeit beantwortet. … Es gibt keinen überweltlichen Schöpfer, der ein Ziel und einen Plan für unser Leben und unsere Identitäten hat. Wir existieren nicht in erster Linie in Beziehung zu Gott, sondern in Beziehung zu anderen Menschen und zu anderen Gruppen.  Unsere Identität wird nicht zuerst dadurch definiert, wer wir als Gottes Geschöpfe sind. Stattdessen definieren wir uns über Rasse, Klasse, Sexualität und Geschlechtsidentität. Unterdrückung, nicht Sünde, ist unser grundlegendes Problem. Was ist die Lösung? Aktivismus.
  2. Die kritische Theorie ermutigt zu einem alternativen Ansatz für Wahrheitsaussagen, der zwar sehr populär, aber folgerichtig ungültig ist. Aufgrund der Idee, dass Wahrheitsaussagen in Wirklichkeit verschleierte Machtgebote sind, stellt sich, wenn jemand einen Wahrheitsanspruch erhebt, als erstes nicht die Frage “Ist dieser Anspruch wahr”, sondern “Welche Anreize hat diese Person, diesen Anspruch zu erheben? Welche soziale oder politische Agenda motiviert diese Aussage? Wie funktioniert diese Aussage, um seine Macht und sein Privileg zu erhalten?”… Ihr Hauptanliegen ist es, die verborgenen Motive ihrer Gegner aufzudecken und zu dekonstruieren, so dass – laut kritischer Theorie – ihre Behauptungen dann ignoriert werden können.
  3. Drittens geht die kritische Theorie von einem konfliktreichen Verhältnis zwischen Individuen aus, das dem Christentum zutiefst entgegengesetzt ist. Kritische Theorie hängt entscheidend von der Unterscheidung von Identitätsgruppen in “Unterdrücker” und “Unterdrückte” ab. Umgekehrt würde, wenn alle Menschen ein grundlegendes Identitätsmerkmal teilten, diese Tatsache die Dichotomie zwischen Unterdrücker und Unterdrückten ernsthaft untergraben und die Grundlagen der kritischen Theorie in Frage stellen.
  4. Die kritische Theorie ist auf der Ablehnung hegemonialer Macht aufgebaut. Sie sieht singuläre Narrative und einen singulären Satz von Werten und Normen als inhärent bedrückend an.  Leider ist die Bibel von Anfang bis Ende nichts anderes als ein einziger riesiger, kolossaler hegemonialer Diskurs. Gott hat alle Macht im Universum.